ein kleines Rot.1



Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen. Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken.

Plato, 427 - 348 od. 347 v. Chr.
.
.
.
.

Kommentare:

  1. The contrast in colors, and the unbelievable delicacy of these leaves that you have captured so well -- a beautiful, evocative image!

    Plato, hmmm … Ich würdige was er meint … aber wenn zwei Menschen tauschen Gedanken, dann hat am Ende jeder zwei Gedanken, sicher, … aber nur einer Gedanke jedem ist neu…. Sorry, a trivial objection :-)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber James, ich danke Dir sehr für Deinen schönen Kommentar und Dein zauberhaftes Lob.

    Ich möchte Platos Gedanken aufgreifen und ich interpretiere es dahingehend, dass durch den Austausch der Gedanken, auch der eigene Gedanken in einem neuen Licht erscheint. Denn durch das Weitergeben und Vermitteln des eigenen Gedanken, verändert er sich eindeutig, denn er ist somit nichts mehr, was man nur für sich hat, sondern ein Geteiltes, Verbundenes und unter diesem Aspekt auch für den Denkenden ein Neues. Denn der ursprünglich nur Eigene wird ja zu einem Gemeinsamen und somit ist er anders als er im Ursprung war - erweitert.

    Was meinst Du?

    ganz liebe abendlich, philosophische Grüße

    lächend und denkend
    Isabella

    AntwortenLöschen
  3. Veredit, tienes un blog muy bello. Felicitaciones.
    Volveré a visitarte.
    Un abrazo

    AntwortenLöschen
  4. Isabella es increíble apetece darle un mordisco y saborear la frescura de su carne
    Ay!! Pero que buena eres con la cámara, amiga

    Mil besos siempre

    AntwortenLöschen
  5. toujours cette belle delicatesse Isabella...
    tres elegante composition...:o)

    AntwortenLöschen
  6. das Bild und die Aussage von Plato passen so perfekt zusammen, dass ich mich frage, ob das Foto oder der Text wohl zuerst existiert haben.
    Im Bild erkenne ich die untere dunkle Seite, die die Seele oder das Herz eines Menschen darstellt, der weder geben noch nehmen kann. Der Apfel steht für die ehrlich Gabe, und so verleiht diese Güte einem Menschen seine wahre Schönheit. Es scheint, als sei hier das Gesetz des Karma dargestellt..!
    Danke Dir für Deine schöne Gaben, liebe Isabella!
    Renée

    AntwortenLöschen
  7. @ Elsa:
    Gracias por la visita querida Elsa, yo soy

    @ Silencios:
    Usted siempre tan amable y agradable ... Te abrazo mi querida amiga

    @ clo:
    Chère amie, je m'imaginais peu de couleur et la vitamine pourraient nous faire du bien. Je t'embrasse

    @ Lach*** liebe Renée... das ist ganz einfach, natürlich erst das Bild und dann Plato.
    nur wer offen ist für den Austausch, kann geben und empfangen gleichermaßen.

    Ich danke Dir für Deine Offenheit und Deine schönen Worte.

    eine gute Nacht und einen glücklichen Donnerstag für Dich,

    Isabella

    AntwortenLöschen
  8. Der Gedanke ist unendlich Ressourcen.
    Und es ist super schnell.

    Allerdings habe ich manchmal Vorrang einräumen, der Apfel auf der Hand.
    Nr. kann es oft.

    Aus dem Fernen Osten.
    Mit besten Grüßen.
    ruma

    AntwortenLöschen
  9. @ I know that you will agree with me - thank you dear Ruma.

    @ a warm thank you, dear Julie, have nice weekend!

    AntwortenLöschen

Your comments are greatly appreciated! Absolutely everyone is important to me and is read carefully and generally (in most cases) any questions answered. Your contributions and interactions keeps my blog and the joy with it vivid.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...