Wellen und Rilke

.





Die Nacht holt heimlich durch des Vorhangs Falten
Aus deinem Haar vergeßnen Sonnenschein.
Schau, ich will nichts, als deine Hände halten
und still und gut und voller Frieden sein.

Da wächst die Seele mir, bis sie in Scherben
den Alltag sprengt; sie wird so wunderweit:
An ihren morgenroten Molen sterben
die ersten Wellen der Unendlichkeit.

Rainer Maria Rilke, 1875 - 1926







.

Kommentare:

  1. La vague s'est mise à l'heure punk sur la dernière!
    Superbes - toutes!

    AntwortenLöschen
  2. Very little by way of waves here this week, I'm hoping the overnight wind has stirred them up a little.

    AntwortenLöschen
  3. I love this, I can hear the crashing of the waves

    Thank you for linking up to #MySundayPhoto

    AntwortenLöschen

Your comments are greatly appreciated! Absolutely everyone is important to me and is read carefully and generally (in most cases) any questions answered. Your contributions and interactions keeps my blog and the joy with it vivid.