Dänischer Sommer

.


Die Möwe und mein Herz

Hin gen Norden zieht die Möwe,
Hin gen Norden zieht mein Herz;
Fliegen beide aus mitsammen,
Fliegen beide heimatwärts.

Ruhig, Herz! du bist zur Stelle;
Flogst gar rasch die weite Bahn –
Und die Möwe schwebt noch rudernd
Überm weiten Ozean.

Theodor Storm, 1817 - 1888



















 

...

Der Süden rief mich, aber dem Norden war ich zu Eigen.

Jakob Wassermann, 1873 - 1934










,

Falterzeit im Sommerland

.



Trudele durch die Welt. Sie ist
so schön, gib dich ihr hin,
und sie wird sich dir geben.

Kurt Tucholsky







 
.

Natur im Spiegel

.






Der Spiegel der Natur
ist der klarste Spiegel!
Ihn muss man schauen,
an ihm sich ergötzen.

 


F. M. Dostojewski 





.

die Gabe

.




Es ist eine Verwandtschaft zwischen den glücklichen Gedanken und den Gaben des Augenblicks: beide fallen vom Himmel.

Johann Christoph Friedrich von Schiller













.

color live


 






The Colors live a remarkable live of their own
after they have been applied to the Canvas.

- Edvard Munch



.

Sommerland - Erleuchtung

.




Dem abgestumpften Geist erscheint die gesamte Natur bleiern.
Für den erleuchteten Geist brennt und funkelt die ganze Welt dank ihres Lichts.

Ralph Waldo Emerson


.

Rosen und Dichter, XIV

.
 


Une rose seule, c'est toutes les roses
et celle-ci: l'irremplaçable,
le parfait, le souple vocable
encadré par le texte des choses.

Comment jamais dire sans elle
ce que furent nos espérances,
et les tendres intermittences,
dans la partance continuelle.

― Rainer Maria Rilke




.

Sommerleuchten

.





Der wahren Schönheit bildende Schöpferin ist nur die Seele, läßt sie den Widerstrahl
von ihrem innern heil'gen Leben hell auf das spiegelnde Antlitz leuchten.

Karl Heinrich Heydenreich






I'm linking with: Floral Friday





.

mein Norden - Schloss Gottorf, Schleswig

.








Aus weissen Wolken
baut sich ein Schloss.

Spiegelnde Seen, selige Wiesen,
singende Brunnen aus tiefstem Smaragd!

In seinen schimmernden Hallen
wohnen
die alten Götter.

Noch immer,
abends,
wenn die Sonne purpurn sinkt,
glühn seine Gärten,
vor ihren Wundern bebt mein Herz
und lange . . . steh ich.

Sehnsüchtig!

Dann naht die Nacht,
die Luft verlischt,
wie zitterndes Silber blinkt das Meer,
und über die ganze Welt hin
weht ein Duft
wie von Rosen.



Hermann Oscar Arno Alfred Holz



.

hell und licht

.




Die Blumen haben mir wieder gar schöne Eigenschaften zu bemerken gegeben,
bald wird es mir gar hell und licht über alles Lebendige.

Johann Wolfgang von Goethe







 .
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...