Winterland I




Ich lerne sehen, ja, ich fange an. Es geht noch schlecht. Aber ich will meine Zeit ausnutzen.

Rainer Maria Rilke



________________________________________

Kommentare:

  1. Der erste und wahrscheinlich wichtigste Sinn.

    AntwortenLöschen
  2. La grandeza de tu fotografía está en su magnífica sencillez.

    Saludos

    AntwortenLöschen
  3. Bellísimo paisaje Isabella! Bellísima mirada la tuya!
    Un abrazo

    AntwortenLöschen
  4. Zitat: ich lerne sehen

    ich lerne hören
    ich lerne denken
    ich lerne zu begreifen
    doch jeder Tag lehrt mich

    daß ich es immer noch
    nicht kann

    Lieben Gruß Ursa

    AntwortenLöschen
  5. Das koennte der Niederrhein sein, das Land, wo man grenzenlos in die Ferne schauen kann, wo der Himmel weit ist und zwischen dem Ural und dem Atlantik kein Hindernis findet und wo der Mensch ebenso grenzenlos ins Sinnieren kommt.

    AntwortenLöschen
  6. @ lieber Robert, ich weiß es nicht, Menschen, die nicht sehen können würden Dir sicherlich widersprechen. Einigen wir uns darauf, dass es ein unglaublich wichtiger Sinn ist und das richtige Sehen zu lernen eben ein lebenslanger Prozess, mit vielen wunderbaren Erfahrungen. Hab ein schönes, erholsames Wochenende Du Lieber.

    herzlichst
    Isabella

    AntwortenLöschen
  7. @ Thanks, and I am glad to see you here after long time again dear Bhavesh. Cheers

    @ Javier:
    Tus palabras simpáticas me hacen una gran alegría... besos

    @ Bob:
    Landscape, I can be better than birds, but I want to learn.

    @ Mi amiga Laura, te abrazo!!!

    @ Liebe Freundin Ursa, Deine Gedanken passen zu wundervoll zu dem, was ich transportieren wollte... wortlose feste Umarmung für Dich!

    @ Ja, Du hast recht liebe Ursula, die Landschaften ähneln sich auch. Ich liebe diese norddeutschen Weiten über alles. Hier kann ich frei atmen, hier kann ich verschmelzen mit dem Himmel und wenn ich Glück habe auch mit dem Meer, denn es ist ja nicht weit und die Gedanken bekommen ganz von allein Flügel ...

    ganz, ganz liebe Grüße ins winterliche England

    herzlichst
    Isabella

    AntwortenLöschen
  8. Deine Winterbilder haben eine ganz besondere positive Wirkung auf mich, muss ich gestehen. Hier ist es die scheinbar unberührte Landschaft, die Weite und das helle Weiss, das mich sehr beruhigt. Und Freiheit, ganz bestimmt!
    Ich wünsche Dir einen sehr schönen Tag, liebe Isabella!
    Renée

    AntwortenLöschen
  9. It´s a landscape of silence and loneliness
    the many marks on the snow
    tell a different story
    of all the people
    out there to appreciate the landscape
    in their own time

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Renée, Freundin der Stille, das mit der Freiheit finde ich am Allerschönsten, denn genau dieses Gefühl habe ich immer, wenn ich unter dem weiten norddeutschen Himmel entlangwandere ... genau das ist es, was mir das Herz leicht macht ... eben dieses Gefühl, ja und die Sehnsucht nach Ruhe "treibt" mich dann zum Malen, Fotografieren oder auch zum Dichten ... diese Landschaft enthält all das herzgefühlte Potential und wenn man sich ihr vertrauensvoll überlässt, gibt sie unendlich viel....

    ganz liebe Grüße
    Isabella

    AntwortenLöschen
  11. Dear friend Pietari,
    let me answer with a quote:

    Thus the essence of a candle is not the wax, which leaves its traces, but the light.
    Antoine de Saint-Exupery

    Hugs

    AntwortenLöschen
  12. ...aber "sehen" die nicht auch? Erst heute habe ich einen Artikel gelesen, als Teil meines Unterrichts, mit dem Titel "Mit den Fingern sehen".
    Momentan ein weing ängstlich hoffe ich, dass ich noch einen Kommentar hinterlassen darf, und wünsche einen schönen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  13. ... Du darfst zu jedem Zeitpunkt und so oft, wie Du die Lust dazu verspürst hier Kommentare abgeben. Ja, ich freue mich doch, wenn ein - sei es auch noch so kleiner - Gedankenaustausch stattfindet.

    Natürlich hast Du im diesem übertragenen Sinne Recht, diese unglaubliche Sensibilität mit den Händen, den Fingerspitzen und dem überaus ausgebrägten Tastsinn ist sicherlich als eine Art des Sehens zu bezeichnen. Denn diese Art des Aufnehmens der Formen dient ja der "visuellen" Vorstellung, von dem Erfühlten.

    einen wirklich schönen Sonntag Dir lieber Freund und man kann es kaum glauben, aber es hat schon wieder geschneit ... einfach wunderbar, nur die Sonne vermisse ich doch schon arg ...

    alles Liebe
    Isabella

    AntwortenLöschen
  14. Ich scheine eingeatmet werden für diese Landschaft.

    Raum für die Ewigkeit zwischen zwei Bäumen.
    Er ähnelt einem Indien-japanischen Tuschezeichnung.

    Ich stellte mir vor "Tohaku Hasegawa".

    Aus dem Fernen Osten.
    Mit besten Grüßen.
    ruma


    I seem to be breathed in for this scenery.

    Space of the eternity between two trees.
    It resembles a Japanese India-ink drawing.

    I imagined "Tohaku Hasegawa".

    From the Far East.
    Best regards.
    ruma

    AntwortenLöschen
  15. Du hast Recht, jetzt sehe ich genau, was du meinst ...
    Lieber Ruma, du schreibst immer so herrlich poetische Kommentar, das ist ein große Freude und Ehre für mich, danke von Herzen.

    ganz liebe Grüße

    You're right, now I see exactly what you mean ...
    Dear Ruma, you always write so beautifully poetic commentary, this is a great pleasure and honor for me to thank you from my heart.


    very dear greetings.

    Isabella

    AntwortenLöschen

Your comments are greatly appreciated! Absolutely everyone is important to me and is read carefully and generally (in most cases) any questions answered. Your contributions and interactions keeps my blog and the joy with it vivid.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...