Grautöne

.


Die Stadt

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohne Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.



Theodor Storm, 1817 - 1888

Kommentare:

  1. Muy bella fotografía, con unos tonos grises exquisitos! transmite calma y armonía.
    Saluditos
    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Love the stormy feel of this photo. It makes the houses seem small and insignificant. Lovely shot!

    Cheers!
    Julie
    Julie Magers Soulen Photography
    Blog of Note

    AntwortenLöschen
  3. Querida Laura,
    el mar, el silencio y sus colores son mi deseo y el mundo. Gracias por tus hermosas palabras.

    Besos
    Isabella

    AntwortenLöschen
  4. Dear Julie,
    indeed, given the power of the sea people and their world are tiny.

    hugs,
    Isabella

    AntwortenLöschen

Your comments are greatly appreciated! Absolutely everyone is important to me and is read carefully and generally (in most cases) any questions answered. Your contributions and interactions keeps my blog and the joy with it vivid.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...